Große Ereignisse

Letzten Montag wurde ich zum zweiten Mal geimpft. Allerdings muss ich noch eine weitere Woche warten, bis die 14 Tage um sind, nach denen man auch offiziell als komplett geimpft gilt und fortan gesellschaftlich nicht mehr mitzählt. Obwohl ich stündlich meiner kompletten Immunität näher komme, ist die Situation für mich noch nicht wirklich real. Ich„Große Ereignisse“ weiterlesen

Von Leberproblemen, Wundertees, Lungenentzündung und Impfterminkrimis

Ich hatte mich ja schon darauf eingestellt, dass die erste Chemo in diesem Jahr nach ca. 10-wöchiger Pause kein Zuckerschlecken wird. Doch nachdem ich die Woche des Kortisonentzugs relativ gut überstanden hatte, ging es los. Mein Bauch schwoll auf die Größe eines Heißluftballons an und ich konnte kaum noch etwas essen oder trinken. Das Ganze„Von Leberproblemen, Wundertees, Lungenentzündung und Impfterminkrimis“ weiterlesen

Auf der Suche nach dem Masterplan

Nun habe ich mir aber eine Menge Zeit gelassen mit meinem nächsten Beitrag. Vielleicht das berühmte Sommerloch. Allerdings hatte ich auch alle Hände voll zu tun. Die gute Nachricht: Mein Haus ist fast fertig gestrichen und erstrahlt in einem wirklich edlen mitternachtsblau. Die Entscheidung für diese Farbe war goldrichtig. Die schlechte Nachricht: Meine neue Behandlung„Auf der Suche nach dem Masterplan“ weiterlesen

Mitternachtsblau

Nun sind schon wieder fast vier Wochen vergangen und erst seit Kurzem weiß ich definitiv, was jetzt in meinem Darm los ist. Den Termin für die Darmspiegelung bekam ich zügig. Er war vor zwei Wochen. Ich verzichte immer auf die Kurznarkose, damit ich am Bildschirm alles mitverfolgen kann. Das ist spannend. Mein Internist konnte mir„Mitternachtsblau“ weiterlesen

Warum einfach, wenn es auch anders geht

Meine Werte waren stabil, daher wurde ich am nächsten Tag wieder auf die normale Station zurückverlegt. Wenn ich mich in der Woche davor gefühlt hatte, als hätte ich Bleiketten an den Beinen, so fühlte ich mich jetzt, als würde mir permanent jemand mit der Bratpfanne eins über ziehen. Am Montag bekam ich dann doch noch„Warum einfach, wenn es auch anders geht“ weiterlesen

So hatte ich mir das nicht vorgestellt…

Zwei Monate sind vergangen. Es gibt vieles zu erzählen. Schon vor Wochen wollte ich den nächsten Beitrag geschrieben haben, idealerweise gleich einige Tage nach der OP. Davon war ich sogar fest überzeugt und hatte Laptop, Maus und Ladekabel zu Hause bereit gelegt, damit mir jemand das Equipment mit ins Krankenhaus bringen kann, sobald es mir„So hatte ich mir das nicht vorgestellt…“ weiterlesen

Süchtig nach dem Leben

Auf der gestrigen Autofahrt zu meiner Psychoonkologin habe ich mich von meinem derzeitigen Hörbuch „Der Zauberhut“ von Terry Pratchett unterhalten lassen. Der ungemein ängstliche und feige Zauberer Rinswind, der sein Herz aber dennoch am rechten Fleck hat, geriet in eine Diskussion mit einer mutigen Barbarentochter. Sie wollte wissen, wie er trotz seines fehlenden Mutes so„Süchtig nach dem Leben“ weiterlesen

Was hinter dem Regenbogen liegt

Der erste Tag in der Lungenklinik liegt fast hinter mir. Die Klinik ist sehr angenehm und die Zimmer groß mit wunderschönem Ausblick – selbst im Januar. Das Personal und die Ärzte sind ausgesprochen freundlich und alles ist hervorragend organisiert. Die heutigen Untersuchungen liefen erfreulicherweise gut. Ich war auch fest entschlossen lieber tot vom Ergometer zu„Was hinter dem Regenbogen liegt“ weiterlesen

Und weiter geht die wilde Fahrt

Vier Tage sind vergangen und ich bin schon einen großen Schritt weiter. Den Blick fest aufs Ziel gerichtet und auf alles, was wirklich, wirklich wichtig ist – immer fröhlich voran. Die Dinge entwickeln sich jedoch so rasant, dass es mich manchmal schier umhaut und ich dann ein Stündchen schlafen muss. Anfang der Woche war ich„Und weiter geht die wilde Fahrt“ weiterlesen